Lodes Museum
Home Nach oben

 

 

 

 

 

 


 

 

Das Lodes Museum
in Auerbach

zeigt außer Werken von Rudolf Lodes seit November 2015 auch solche anderer renommierter Künstler unserer Heimat.
Im 1. Stockwerk wird derzeit in einer Sonderausstellung ein Einblick in das künstlerische Schaffen von Emma Niklas und von Hans Wuttig geboten.

Bei der Vernissage
am 13. November 2015
im Lodes-Museum
begrüßte 1. Bürgermeister Neuß
neben zahlreichen Gästen insbesondere
Emma Niklas
(rechts) aus Edelsfeld und
Hans Wuttig
(links) aus Sulzbach-Rosenberg.
Beide sind Mitglieder der Gruppe 81,
die in Sulzbach-Rosenberg beheimatet ist.

  

Auch dieses Aquarell von Hans Wuttig mit den "Maffei-Türmen" der ehemaligen Grube Nitzlbuch ist in der Sonderausstellung im Lodes-Museum in der Alten Münze (Schlosshof 1) zu sehen.
Geöffnet hat das Lodes-Museum bei freiem Eintritt jeweils am Sonntag von 14 bis 17 Uhr.

Im Juni 2012
eröffnete die Stadt Auerbach
in der Alten Münze (Schlosshof 1)
das Lodes Museum.
Es zeigt vor allem Werke
des einheimischen Malers
und Mediziners Rudolf Lodes,
aber auch von anderen Künstlern.

Seit dem 13. November 2015 wird im 1. Stockwerk eine Auswahl aus dem künstlerischen Schaffen von Emma Niklas und Hans Wuttig gezeigt. Im 2. Stockwerk sind grafische Werke von Rudolf Lodes zu sehen.

Am 28. Februar 2014 wurden im Rahmen einer Vernissage eine ganze Reihe bisher im Lodes-Museum noch nicht gezeigter Gemälde und Grafiken vorgestellt.
Ein kleiner Themenschwerpunkt sind sehr eindrucksvolle Kreuzigungsbilder wie das von Lodes selber mit "Menschheit unterm Kreuz" bezeichnete:

Durch den Austausch zahlreicher Bilder ist die Lodes-Ausstellung wieder aktueller geworden. "Das hab´ ich ja schon alles gesehen!" gibt es also eigentlich nicht. 

Als Teilnehmer am 2. Weltkrieg hat Lodes in zahlreichen Ölgemälden diese Thematik verarbeitet.

Auf mehreren Ölbildern hat Lodes das Artisten- und Zirkusleben dargestellt. (links Fliegende Artisten, rechts Zirkusreiterin mit Clown)

Von den sehr vielen
Auerbacher Motiven,
die Lodes gemalt hat,
sind die meisten
in privatem Eigentum,
auch das ausgestellte Ölbild
Obere Vorstadt
mit der Friedhofskirche.
Sehr gerne würden wir
weitere Auerbach-Gemälde
als Leihgabe aufhängen
und bitten um Überlassung.
(Kontaktadresse)

Im Vorraum des 2. Stockwerkes werden auch einige zu den Grafiken gehörige Druckstöcke usw. präsentiert.

Auf Informationstafeln sind kurz die verschiedenen Techniken, wie Holz- bzw. Linolschnitt und Radierung beschrieben.

Flugobjekte (Radierung)

Interessenten bieten wir die Möglichkeit, Blätter aus der sehr zahlreich vorhandenen grafischen Hinterlassenschaft des Dr. Lodes günstig zu erwerben. Einzelheiten dazu erfährt man in der Ausstellung.
Dort liegen auch Restexemplare der von Rudolf Lodes geschriebenen Bücher zum Verkauf bereit.

Geöffnet ist das Lodes Museum jeweils am Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr. Darüber hinaus können z.B. sachkundige Führungen mit dem ehrenamtlichen Leiter Josef Schaller (Tel. 09643 520) vereinbart werden.

Besuchen Sie auch das Museum 34 (Heimatmuseum)

Johann Pachelbel (1653–1706)
Kanon und Gigue in D-Dur

letzte Bearbeitung dieses Artikels am 14. November 2016

Wenn Sie Kontakt mit mir aufnehmen möchten,
auch wegen des Lodes-Museums,
können Sie mich hier oder telefonisch
unter 09643 683
erreichen.

Home Nach oben